Aktuelles 2014 - Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V.

~ Meine grüne Lunge ~
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Aktuelles 2014

Aktuelles > Archiv

Der Gartenkalender für 2015

ist in der Geschäftsstelle eingetroffen. Interessierte Gartenfreunde können zu den Geschäftszeiten ein oder mehrere Exemplare erwerben.

Mitglieder senden Bilder aus ihrem Kleingarten
Bild von J. Wengel KGV Fortuna Schönebeck

Dieses Foto erreichte uns aus dem KGV Fortuna e.V. von der Kleingärtnerin Jutta Wengel. Das Bild zeigt einen Tigerschnegel (Limax maximus). Es gehört schon etwas Glück dazu diese Tiere am Tage fotografieren zu können, denn sie sind ausschließlich nachtaktiv. Der Tigerschnegel gehört zu den Nützlingen unter den Nacktschecken da er Kulturpflanzen weitgehend in Ruhe lässt. Er ernährt sich von den Eieren anderer Schnecken und lebt räuberisch zu Gliedertieren und anderen Arten von Nacktschnecken. Der Zwittergeschlechtliche Schnegel frisst unter anderem auch Pilze, abgestorbene Pflanzenreste sowie Aas und Kot. Diese Tiere können bis zu 15 Zentimeter lang und zweieinhalb bis drei Jahre alt werden.

Verband der Gartenfreude sagt Danke
ausgelassene Stimmung beim Rosenball der Kleingärtner


Am 27.09.2014 hatte der Vorstand des Verbandes der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V. zum 2. Kleingärtnerball eingeladen. Verdienstvolle Mitglieder des Verbandes, auszeichnungswürdige Vorsitzende, andere Verantwortungsträger sowie leistungsstarke Kleingärtnerinnen und Kleingärtner sowie einige  Gäste waren eingeladen.
Unter den Gästen waren:
Gisela Schröder, stellvertretend für den Oberbürgermeister Bert Knoblauch, Dr. Walter Strauß (Präsidiumsmitglied des Landesverbandes Sachsen Anhalt), Gartenfreund Kahlitz (Präsidiumsmitglied und Verbandsvorsitzender des Verbandes Staßfurt). Die Vertreter aus Bernburg sagten krankheitsbedingt ab.
Am Tisch der Sponsoren nahmen Platz:
Vertreter der Fa. Natursteine Wanke Schönebeck, Herr Peter Powenz  mit Gattin (Dachdeckerfirma aus Schönebeck) sowie die Mitarbeiter des Handwerkermobils aus der Goertzker Straße 1.
Als Ehrengast konnte das ausscheidende Vorstandsmitglied Gottfried Seidel mit Frau begrüßt  werden. Die Presse war durch Jörg Isachsen, Gartenzeitung und Daniel Wrüske Volksstimme Schönebeck vertreten. Für die Musik sorgte DJ Mario Kannegießer, der auch durch das Programm führte und für zahllose Überraschungen sorgte. Somit war der Saal der Gaststätte am Sportplatz SSV 1861 gut gefüllt und die Akteure waren mit diesem Ergebnis voll auf zufrieden.
Mit einem besonderen Dankeschön für 24 Jahre aktiver Mitarbeit im Verband wurde Gottfried Seidel geehrt und gleichzeitig von der aktiven Arbeit gesundheitsbedingt entbunden. „Wenn ihr mich braucht, bin ich aber da" versprach er trotz allem.
Eine zweite Auszeichnung nahm der Schatzmeister und Jungimker Klaus Netzband entgegen. Damit bedankte sich der Verband für seinen unermüdlichen Einsatz bei der Gestaltung des Bienenlehrgartens und für die Erschaffung der neuen verbandseigenen Festwiese im KGV „Flora".
Für alle anderen im Saal hatte der Verband eine tolle Tombola vorbereitet und bedankte sich damit bei allen Teilnehmern des Kleingärtnerballs der entsrechend der Jahreszeit unter dem Motto Rosenball stand.
Als Ergebnis kann zusammengefasst werden, der dritte und damit nächste Ball wird 2016 organisiert d.h. die Arbeit im Kleingartenwesen lohnt sich und vielleicht sind Sie dann mit dabei, bei der Dankeschönveranstaltung des Verbandes – dem Kleingärtner-/Rosenball 2016.

Und das schreibt die Presse:

Aktuelle Informationen aus dem Bodenlabor Schönebeck


Jetzt beginnt die beste Zeit für eine Bodenanalyse. Die Ernten sind abgeschlossen, die Beete werden für den Winter abgedeckt und der Nährstoffbedarf kann mittels Bodenanalysen ermittelt werden. Dazu entnimmt man an verschiedenen Stellen Einzelproben mit einer Tiefe von etwa 20 bis 25 cm. Diese Einzelproben werden gemischt und können als Probe, etwa 250 g,  im Bodenlabor in der Geschäftsstelle des Verbandes der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V. in der Köthener Straße 4 zu den Geschäftszeiten jeweils am Dienstag von 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr oder am Donnerstag von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr abgegeben werden. Im Ergebnis erhalten Sie eine Nährstoffanalyse mit einer exakten Düngeempfehlung. Nutzen Sie diese günstige Möglichkeit und sichern auch Sie sich eine optimale Ernte bei minimalen Düngemittelkosten durch eine punktgenaue Düngung.

Analog kann auch das Brunnen- oder Teichwasser beprobt und analysiert werden. Dazu benötigen wir eine 0,33 Ltr. Flasche blasenfrei, also ohne Luftblase, gefüllt. Günstig ist eine zeitnahe Analyse, d.h.  Sie wollen bitte die Probe erst unmittelbar vor der Abgabe nehmen. Spülen Sie bitte die Flasche gut mit dem zu analysierenden Wasser mehrfach aus und befüllen Sie diese erst danach blasenfrei. Sollte eine Zwischenlagerung unumgänglich sein, dann lagern Sie Ihre Probe bitte im Kühlschrank.

Proben werden bis zum Donnerstag, den 27. November 2014 entgegen genommen, analysiert und die Ergebnisse übermittelt.
Ab Dienstag, 03. März 2015 können, bei frostfreiem Wetter, wieder Proben  entnommen und zur Analyse in der Geschäftsstelle abgegeben werden.

Bei Fragen, rufen Sie uns über Schönebeck 840108 an – wir helfen Ihnen weiter
                                                   


Siegfried Kliematz, Verbandsfachberater
28.08.2014




Wir suchen für unsere Volksstimmenaktion 2015:


Gartenfreunde die 50 Jahre oder mehr einen Kleingarten bewirtschaften.


Bitte helfen Sie mit. Wenn Sie jemanden empfehlen möchten den wir besuchen und interviewen können, setzen Sie sich bitte mit uns telefonisch unter 03928 / 84 01 08 oder per E-Mail in Verbindung.



Vielen Dank
Ihr Verbandsvorstand

„Clausthal" e.V.
feierte 90 jähriges Bestehen


Ein Sprichwort sagt: „Wer gut leben will, der muss nach Frohse ziehen". Genau das sagten sich 35 Kleingärtnerinnen und Kleingärtner des Kleingärtnervereins „Clausthal" e.V. und trafen sich am Samstag, den 02.08.2014  mal nicht zum Arbeitseinsatz, sondern zum Feiern.

Der Grund, der 90. e Geburtstag. Ein  Festkomitee gab sich mit den Vorbereitungen so richtig Mühe und so konnte sich das Ergebnis sehen lassen. Das geschmückte Zweimastzelt leuchtete weit über die Grenzen des Vereins hinaus und sorgte für Aufregung – was mag da los sein? Der „Gartengott" sorgte für ein phantastisches Sommerwetter. Es passte also alles in allem.

An einer riesigen Tafel nahmen die Geburtstagsgäste Platz, auf einem anderen Tisch sorgte eine Tombola für Aufregung und eine weitere Tafel deutete auf eine weitere Überraschung hin. Dort wurde später das warme Büfett platziert. Mitten in der Natur ein warmes Essen vom Feinsten – das gab es im KGV „Clausthal" noch nie.

Nach einigen Worten des Dankes durch den 1. Vorsitzenden und einigen Auszeichnungen, so unter anderem wurde der Gartenfreund Werner Schwinning, 75 Jahre alt und 30 Jahre Kleingärtner in Clausthal mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet. Werner Schwinning steht, wenn es irgendwo etwas zu reparieren gibt,  in der ersten Reihe. Sein Rat und seine Hilfe sind immer und überall gefragt.
Ebenfalls  mit der Ehrennadel in Silber wurde die Gartenfreundin Editha Papst im Alter von 77 Jahren und 56 Jahren Kleingärtnerin für ihre stete Einsatzbereitschaft im Verein und ihre vorbildliche Bewirtschaftung des 613 m² großen Kleingartens ausgezeichnet
Und es gab auch Gold. Für 38 Jahre Ehrenamtstätigkeit in der Revisonskommission bzw. als Schatzmeisterin erhielt Gisela Fischer 73 jährig diese hohe Auszeichnung.

Eigentlich gäbe es noch mehr Würdige, so Kliematz, aber wenn alle ausgezeichnet werden, ist es ja nichts Besonderes mehr. 2019 und 2024 gäbe es erneute Chancen, animierte Kliematz.

Mit dem Einschalten des Lichtes wurde eine weitere Überraschung sichtbar. Aus mehr als 100 Trinkbechern hat die Gartenfreundin Diana Stitzing, verantwortlich für die Dekoration, ein Leuchtkörper kreiert, der alle Teilnehmer staunen ließ. Es sollte aber noch weitere Events geben, Gisela Fischer strapazierte mit ihrem „wunderschönen Gaddezaun" die Lachmuskeln und Kliematz informierte mit seinem „Laptop für Arme" über die Geschichte des Kleingartenwesens und überraschte, insbesondere die noch aktiven Senioren, mit Fotos der letzten 50 Jahre.

Die bereits ausgeschiedenen älteren Gartenfreunde wurden bereits bei Kaffee und Kuchen am Nachmittag um 15.00 Uhr informiert. Sie konnten Fragen stellen, Empfehlungen geben und ihren Garten bzw. die gesamte Anlage ansehen. Müde und voller Eindrücke wurden alle Besucher nach Hause gefahren.  Die nicht mehr so mobilen Senioren wurden vor dem Event besucht und werden jetzt nach der Feier mit den Bildern erneut aufgesucht um so in das Vereinsleben mit einbezogen zu werden.

Wie war das noch gleich „wer…." Noch ist es möglich. Und wenn Sie sich schnell entscheiden, dann könnten Sie 2019 beim 95. oder 2024 beim 100. Geburtstag als Gast oder Gestalter dabei sein.

Tag der offenen Tür im Bienenlehrgarten

Wie bereits in der Volksstimme angekündigt, fand zum Tag des Imkers am 06.07.2014 im Kleingärtnerverein „Flora"der Tag der offenen Tür des Bienenlehrgartens statt. Da das Wetter mitspielte waren zahlreiche Besucher gekommen. Sogar Neuimker aus Calbe hat es zum Bienenlehrgarten hingezogen. Die Besucher interessierten sich insbesondere für die Arbeit eines Imkers, was wird alles an Materialien benötigt, wieviel Zeit für die gesamte Arbeit geopfert und wieviel Honig in welcher Qualität produziert wird. Wie alt werden die Bienen, welche Krankheiten können eingeschleppt werden usw. Klaus Netzband Vorsitzender im Verein erklärte den Besuchern das Einmaleins der Imkerei.

Der Bienenlehrgarten hat insgesamt eine große Bedeutung für den Obstanbau.  Durch die  Bienen wird dem Bestäubungsnotstand entgegengewirkt und die Obsterträge werden um ein  vielfaches gesteigert. Davon konnten sich die Besucher an den vorhandenen Schautafeln überzeugen.

Abschließend fand in geselliger Runde bei Kaffee und Kuchen noch eine lebhafte Diskussion statt. Herr Netzband gab allen Besuchern fachliche Antworten. Natürlich fand auch eine Verkostung des Honig statt. So konnten sich die Besucher auch von der Qualität selbst überzeugen.
Die Führung wurde von den Besuchern hoch gelobt, sie waren begeistert von den fundierten Aussagen. Auch unsere kleinsten Besucher interessieren sich schon für das Leben und die Arbeit der Honigbienen.
Im Monat Mai und Juni fanden bereits Führungen für Kindergartengruppen statt. Die Kleinen waren fasziniert, was sich alles so in der Natur abspielt. Mit einem selbstgebasteltem Bild haben sich die Kinder bei Herrn Netzband für die interessante Besichtigung bedankt.

Manfred Peters, stellv. Verbandsvorsitzender
08.07.2014

Studienfahrt des Verbandes der Gartenfreunde Schönebeck
und Umgebung e.V. vom 20. Juni – 22. Juni 2014


Alljährlich führt der Verband eine Studienfahrt durch. In diesem Jahr  wurden die Stadt Wetzlar, die 5. Hessische Landesgartenschau in Gießen und der Neue Botanische Garten in Marburg besucht.

Mit einem Bus von Elb-Saale-Tourist starteten am Freitag, 20.06.2014 30 Kleingärtner des Verbandes  zu dieser Studienreise. In Wetzlar erklärte uns eine kompetente Stadtführerin die Stadt und verwies auf das Liebesleben des bekannten Johann Wolfgang von Goethe.
Zum Schluss verwies  Sie noch auf die  „Die Leiden des jungen Werthers", ein noch heute interessanter Klassiker mit viel Bezug auf Wetzlar.  In dem Zusammenhang  verwies sie auch auf  „Lotte in Weimar"  und konnte sich ein leichtes Schmunzeln nicht verkneifen. Eine sehr amüsante und gleichzeitig  lehrreiche Stadtführung durch Wetzlar.

Auf zu neuen Ufern"  lautet das Motto dieser 5. Landesgartenschau, die wir am Samstag, 21.06.2014 besuchten. Ein 35 ha großer Park in der Wieseckaue bildet das Herzstück der Ausstellung. Ein zweiter Geländeteil, die Lahnaue ist kostenfrei und ist über drei Korridore durch die Altstadt erreichbar. Diese Strecke kann aber auch mit einer „Wegebahn"  der GECKOBAHN zurückgelegt werden. Das ist der schönste Weg zu den Ausstellungen.

Unsere Zeit reichte nur für ein Studium der Wieseckaue. 13 Blumenschauen zeigen Pflanzen und Schnittblumen in außergewöhnlichem Ambiente und präsentieren den Besuchern ein buntes Spektakel für alle Sinne.
Für den Kleingärtner gab es Tipps aus erster Hand auf dem 550 m² großen Gartenforum.
Hier wechseln auch die Ausstellungen bezüglich der Themen. Zurzeit wird im Grünen Klassenzimmer alles über Bienen und andere Nützlinge  präsentiert. Ein für uns sehr interessantes Thema bezüglich unseres Bienenlehrgarten.  So konnten Erfahrungen ausgetauscht und neue Ideen aufgenommen werden.
Im Gärtnertreff wurden alle Fragen rund um den Garten zum Thema Grün beantwortet.

Das Ergebnis eines Ideen- und Realisierungswettbewerbs wurde als „Molekulare Gärten" in 15 Stationen umgesetzt.  Die Atome, 100m² große, kreisrunde Gärten sind,  jeder Garten für sich ein Unikat und haben eine Gemeinsamkeit, eine Grundidee, eine eigene Geschichte
oder eben ein Motto. Sie bilden so als Atome auf einem Rundweg das Molekül. Handwerkliches Können und qualitativ hochwertige Produkte überzeugen und unter-streichen so die Kernaussage.

Den Abschluss bildete der Besuch des Botanischen Gartens Marburg.  Aus dem  3,6 ha. großen alten Garten in der inneren Altstadt  wurde von 1961 bis 1977 der 20 ha.  große neue Botanische Garten der Philipps-Universität auf der Lahnhöhe.
Acht Gewächshauser lassen den Besucher über Vielfalt und Seltenheit staunen. Auf 2000m² sind im Tropenhaus tropische Pflanzen zu sehen, im Ausstellungshaus wechseln die Themen, 1000de Kakteen haben im Sukkulentenhaus ein Zuhause. In den weiteren vier Häusern werden Farne, Wasser- und  Nutzpflanzen  gezeigt. Den Abschluss bildet das Kanarenhaus.
Diese  gesamte Fläche dient der Universität als  Praxislabor. In einem gesonderten Haus, dem Schmetterlingshaus, werden  kunterbunte Schmetterlinge gezeigt.
Darüber hinaus nimmt die Universität am Artenschutzprogramm teil und ist Mitglied der Genbanken.  Auf dem riesigen Areal des Botanischen Gartens werden 13.000 Pflanzen wissenschaftlich geordnet gezeigt. Im Alpinum werden Pflanzen aus 10 Bergregionen gepflegt, 350 Arten überwältigen den Besucher  im Rhododendrongarten. In den Bergwiesen  tummeln sich die Murmeltiere und im Frühlingswald zwitschern die unterschiedlichsten Vögel.  So weit das Auge reicht sind Farne in der Farnschlucht zu sehen und viel Zeit benötigt der Besucher auch beim erforschen der Hügelgräber. Diese werden gemeinsam mit der Landesanstalt für Denkmalpflege erhalten.  In einer anderen Abteilung sind Heil- und Nutzpflanzen zu sehen. Die Blütenbiologie und die Mendelschen Gesetze werden in den biologischen Gruppen erklärt und die Gruppierung ist das Thema der Systematischen Abteilung. Umgeben werden diese Bereiche durch das Arboretum – einem herrlichen Waldbestand mit seltenen und unbekannten Arten.
Die Zeit reichte eigentlich nur, um sich einen groben Überblick zu verschaffen. Ein intensives Studium  einzelner Bereiche  war leider nicht möglich.

Ein interessantes Angebot ist erwähnenswert. Die „Grüne Schule" des Botanischen Garten bietet Schulen, Kindergärten und Interessenten aller Altersstufen Führungen in den Gewächshäusern oder im Freiland, 14 Kurse von Blütenbiologie bis Wiesenpflanzen und Kindergeburtstagsfeiern mit Kakaowerkstatt bis Baumrally im Freien an.
Die Grüne Schule ist eine Einrichtung des Botanischen Gartens und der Philipps-Universität Marburg. In Kooperation mit dem Weltladen werden auch Themen wie: „das weiße Gold (Baumwolle) oder „die Welt des Kaffes" angeboten.

Voller Eindrücke und total erschöpft traten wir die Heimreise an und werden wohl einige Zeit brauchen, um das mitgebrachte Material für die eigene Arbeit nutzbar zu machen.
Das Ziel dieser Studienreise wurde aus meiner Sicht voll und ganz erfüllt.


Siegfried Kliematz, Verbandsfachberater
25.06.2014


15 Jahre Kunsthof Schönebeck Bad Salzelmen – ein voller Erfolg


Am Samstag, 15.06.2014  beging der Kunsthof in der Zeit von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr den 15. Jahrestag. Viele Gäste waren geladen und sind auch gekommen und gemeinsam gestalteten alle zusammen ein buntes Bild.
Nach der Eröffnung durch die Chefin des Solebades, Frau Scholz, sprach der Oberbürgermeister der Stadt Schönebeck Bert Knoblauch zu den Anwesenden. Zur Unterstützung standen dem OB zwei süße „Salinchen" zur Seite. Eine gelungene Einlage der Organisatoren.

Das vorbereitete Programm bot für Jeden etwas, so sang der Handwerkerchor und danach unterhielt ein „Familienkonzert" die Gäste. Wer wollte bestieg das Gradierwerk. Bei herrlichem Sonnenschein ein echtes Erlebnis. Die Kinder nahmen derweil die Hopseburg in Beschlag. Viele Plätze in der Sonne und im Schatten luden zum Verweilen ein. Zeitweise waren alle Stühle zur Zufriedenheit der Mitarbeiter  des Kunsthofes besetzt.

Der „Königliche Bollenverein" bot die berühmte Bollentitsche sowie Kaffee und Kuchen an. Dieser Stand war ständig umlagert. Ein Zeichen dafür, das Angebot kam bei den Besuchern an. An einem anderen Stand konnten Handarbeiten und Hausfrauenmarmelade erstanden werden. Ratschläge rund um den Garten gaben die Gartenfreunde des Gartenverbandes und die ratefreudigen  Gäste konnten hier ihr Wissen bei einem Wissensquiz testen. Kleine Gewinne waren der Lohn für das Bemühen. Der „Jungimker" des Verbandes machte auf den Termin „Tag des Imkers" am 06.07.2014  aufmerksam. In der Zeit von 14.00 Uhr bis 16.30 Uhr ist der Bienenlehrgarten im KGV „Flora" Am Hölländer geöffnet und es werden Führungen angeboten. Der Eintritt ist für alle Besucher frei. Honig aus eigener Imkerei wurde ebenso angeboten wie Kirschklump. Die Mühle Lederbogen aus Könnern OT. Cörmigk wartete mit Produkten aus eigener Herstellung auf. Der Werkstattladen des CJD Schönebeck erfreute mit Tonwaren ebenfalls aus eigener Herstellung. Ein zweites Angebot waren selbst gezogene Pflanzen und Kräuter.  Kinder, die Lust hatten, konnten sich schminken lassen oder am Eismobil Venezia ein erfrischendes Eis erwerben. Andere Kinder boten auf dem Kinderflohmarkt ein buntes Allerlei an. Selbst ein Kinderführerschein konnte beim IG Schönebeck Truckmodellbau erworben werden. Knooking „Wie stricken, aber mit der Häkelnadel" konnten Interessierten am Handarbeitsstand erlernen.

Rundum, eine gelungene Veranstaltung zur Freude vieler Schönebecker und Gästen aus der Umgebung.


Siegfried Kliematz
15.06.2014


Finanzielle Zuschüsse für Jubiläen durch den Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e. V.



Laut Beschluss des Verbandsvorstandes werden ab sofort bzw. ab dem 01.06.2014 Jubiläumsfestveranstaltungen für Mitgliedsvereine finanziell gefördert:


ab  dem 5 jährigen Bestehen im 5 Jahresrhythmus        100,00 Euro/Verein

ab dem 50 jährigen Bestehen im 5 Jahresrhythmus       130,00 Euro/Verein

am dem 100 jährigen Bestehen im 5 Jahresrhythmus   150,00 Euro/Verein

Der Zuschuss ist an eine Festveranstaltung für alle Vereinsmitglieder gebunden und kann formlos oder mit unserem Vordruck 4 Wochen vor der Veranstaltung beim Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e. V. beantragt werden.

Im Auftrag des Vorstandes

Siegfried Kliematz
Vorstandsmitglied

in diesem Jahr begehen folgende Vereine ein Jubiläum:

"Abendruh" e.V.  gegründet 1919
"Am Gänsewinkel" e.V.
gegründet 1989
"Am Gradierwerk" e.V.
gegründet 1928
"Clausthal" e.V.
gegründet 1924
"Diana" e. V.
gegründet 1949
"Am Stadion" e.V.
gegründet 1984
"Gr. Hoffnung I" e.V.
gegründet 1939
"Gute Luft" e.V.
gegründet 1924
"Otto Kresse" e.V.
gegründet 1919
"Am Holländer" e.V.
gegründet 1984
"Am Wiesengrund" e.V.
gegründet 1984
"Calbe-West" e.V.
gegründet 1924
"Elbaue" e.V.
gegründet 1984

03.06.2014

Wann darf ich meine Hecke im Kleingarten schneiden?


Zunächst unterscheide ich bei der Beantwortung dieser Frage die Heckenarten.
Sollte es sich um eine wildwachsende Hecke handeln, so schreibt der Gesetzgeber vor, dieser Typ Hecke darf zum Schutz wildlebender Tiere
vom 01.03. bis 31.08 des Jahres nicht geschnitten werden.  (§ 29 Naturschutzgesetz.)

Genauso würde ich den Winterschnitt oder den radikalen Rückschnitt einer Formschnitthecke sehen.

Ganz anders bewerte ich hingegen den Sommerschnitt, den quasi optischen Formschnitt einer gepflegten Formschnitthecke mit einer ohnehin regelmäßigen Schnitterziehung. Diese Maßnahme kann durchaus unter Beachtung der noch „Heckenbewohner" ab Mitte Juni des Jahres erfolgen.  
Als  Außenmaße für die Hecke wird empfohlen:  
Untere Breite 60 cm; die Höhe ca. 110 cm und die Kronenbreite 40 cm.


Siegfried Kliematz, Verbandsfachberater
03.06.2014

200 Jahre Kleingartenwesen in Deutschland


Die Kleingärtnerinnen und Kleingärtner in Deutschland haben 2014 viele Höhepunkte und allen Grund zu feiern. So auch wir die Mitglieder des Verbandes der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V.

1.  wird das Kleingartenwesen in diesem Jahr 200 Jahre alt. In Kappeln, 1357 erstmalig urkundlich erwähnt, wurden nach ersten Vergaben von Ackerland an bedürftige Bürger 1814 die ersten Verträge über 24 Parzellen abgeschlossen – die Geburtsstunde des Kleingartenwesens in Deutschland.
Ein Pastor namens Schröder parzellierte 1812 die Pastorenkoppel in Lütgenfeld in 24 Erbpachtgärten und 1814 die Pastorenkoppel in Scheunefeld ebenfalls in 24 Parzellen, aber  als Gartenanlage mit konkreten Festlegungen – das erste Vereinsgebilde in Deutschland war entstanden.
Den Kleingärtnerverein in Kappeln gibt es heute noch – 15000 sind inzwischen dazugekommen. Das Kleingartenwesen hat sich bewährt. Es muss doch gut sein und hat es verdient, erhalten zu werden.

2. wurde am 10. Mai 1864 – vor 150 Jahren – der erste Schrebergartenverein in Leipzig gegründet. Eine Ausstellung „Geschichte der Schrebergärten" im Kleingartenmuseum in Leipzig zeigt diese bedeutsame Ursprungslinie des Kleingartenwesens auf. Ein Besuch lohnt sich.
Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde e.V. (BDG) führt am Sonntag, den 15.06.2014 anlässlich der Gründung, den „Tag des Garten 2014"
durch. Die Festveranstaltung unter dem Motto „150 Jahre und kein bisschen altmodisch" findet auf dem historischen Gelände im Kleingartenverein „Dr. Schreber" statt.

3.  waren die Jahre 1923 und 1924 in Calbe und Schönebeck für das Kleingartenwesen bedeutsam. Viele Vereine gründeten sich und in Calbe entstand 1924 der erste Verband – unsere Geburtsstunde. Somit begehen neben einigen Kleingärtnervereinen auch der Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V. ihr 90 jähriges Bestehen. Ein guter Grund zum Feiern.

Am Sonntag, den 15.06.2014 ist der „Tag des Gartens" ein guter Grund sich dieser geschichtlichen Höhepunkte des Kleingartenwesens in Deutschland zu besinnen. Interessierte Bürgerinnen und Bürger der Stadt Schönebeck und Umgebung sollten diesen Tag zu einem Besuch der Kleingartenanlage ihrer Wahl nutzen, um sich über freie Gärten und die zur Zeit gültigen Vorschriften zu informieren.
Kleingärtner und solche die es werden wollen, können so gemeinsam das Kleingartenwesen in Deutschland erhalten und stabilisieren.



Siegfried Kliematz, Vorstandsmitglied
27.05.2014


Gottfried Seidel
Mitglied des Vorstandes der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V.
wurde am 19.05.2014 verabschiedet



Das langjähriger Vorstandsmitglied, Gottfried Seidel, wurde am 19.05.2014 bei einer kleinen Feierstunde offiziell vom Vorstand verabschiedet.

Auf Grund eines schweren Unfalls mit extremen Folgen, kann das Vorstandsmitglied nach etwa 20 Jahren keine Aufgaben im Vorstand erfüllen und nur aus diesem Grund war das Ausscheiden erforderlich.

Gartenfreund Siegfried Kliematz (rechts im Bild) ließ in seiner Laudatio die einzelnen Stationen seines Wirken im Vorstand Revue passieren und dankte dem ehemaligen 2. Vorsitzenden (links im Bild) und späteren Schriftführer des Verbandes für seine langjährige aktive Vorstandsarbeit. Er stellt heraus, seine Handschrift habe den Verband geprägt und bat um weitere Hilfe bzw. Beratung bei konkreten Projekten.
Das weitere Zusammenwirken wurde vereinbart, somit ist es ein Abschied auf „Raten".

Wir,  die Mitglieder des Vorstandes, wünschen dem Gartenfreund Gottfried Seidel weiterhin den Lebensmut, den er am 19.05.2014  anlässlich seiner Verabschiedung gezeigt hat. Möge er und seine Frau noch viele schöne Jahre, nunmehr ohne Garten, auf „Balkonien" verleben. Beiden alles, alles Gute.


Siegfried Kliematz, Vorstandsmitglied
19.05.2014



Die Gartenfreunde auch auf der 16. Pflanzenschau präsent


Traditionsgemäß fand am Samstag den 26.04.2014, die 16.Pflanzenschau in Schönebeck statt. Das Wetter kam den Ausstellern sehr entgegen und zeigte sich von der besten Seite. Mit dabei, auch Tradition, wir, der Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung. Dabei konnten wir ganztägig das Publikum an unseren Stand bannen.
Ein Wissensquiz, von der Verbandsvorsitzenden  Gartenfreundin Karin Libbe organisiert, fesselte Kinder und Erwachsene gleichermaßen. Als Preise gab es ganz unterschiedliche Herbstblüher.
Neu war auch die Präsentation des verbandseigenen Bienenlehrgartens. „Jungimker" Gartenfreund Klaus Netzband hatte sein tun, alle Fragen zu beantworten. Das Interesse für die Imkerei konnte geweckt werden. Ein sehr guter Erfolg.
Laborleiter, Gartenfreund Klaus Haberkorn, nahm Erd- und Wasserproben entgegen und erläuterte die Analysenwerte. Informationsmaterial dazu fand reißenden Absatz. Ein Zeichen dafür, das Interesse für Boden- und Wasserqualitäten ist noch nicht erloschen.
Verbandsfachberater Siegfried Kliematz erläuterte alle Fragen der Besucher zum Kleingartenwesen und zum Pflanzenschutz. Er verteilte auch Informationsmaterial sowie die Neudorff-Gartenfibel.
Um die „Arbeiterversorgung" kümmerten sich die Gartenfreunde Gisela und Gottfried Seidel. Ein herzliches Dankeschön dafür an dieser Stelle von der gesamten Standbesetzung.
Diese Veranstaltung zeigte sehr deutlich, das Interesse für die Kleingärtnerei ist ungebrochen und wir tun gut daran, wenn wir uns weiterhin diesem Hobby  aktiv widmen.

Siegfried Kliematz, Vorstandsmitglied
27.04.2014




Wir nahmen als Verband der Gartenfreunde  Schönebeck und Umgebung e.V. am Osterallerlei auf dem Kunsthof in Bad Salzelmen am 21.04.2014 teil




Unser Stand war bei dieser Veranstaltung gut besucht. Ein Ratespiel, bei dem Sämereien zu erraten waren, wurde von jung und alt  sehr gut angenommen.
Die erfolgreichen Teilnehmer erhielten einen kleinen Preis und die gar nichts wussten ein „Trostpflaster".
An einer anderen Stelle konnten sich die Besucher über alle Fragen des Kleingartenwesens schlau machen sowie Boden- bzw. Wasserproben zur Analyse abgeben. Kostenfrei gab es verschiedene Tomatensämereien bzw. Kürbiskerne zur sofortigen Aussaat. Die entsprechenden Hinweise gab es gleich dazu. Herbstblüher konnten für einen kleinen Betrag erworben werden. Das  Angebot haben sehr viele Besucher in Anspruch genommen.

Für uns war wichtig, wir sind dabei, wir sind präsent. Gärten konnten aber trotzdem leider nicht vermittelt werden. Wir bleiben aber optimistisch und sind bei der nächsten Veranstaltung am 26.04.2014 bei der 16. Pflanzenschau von 8.00 Uhr bis 14.00 Uhr mit unserem Beratungsstand vor Ort.
Boden- bzw. Wasserproben können wie gewohnt  auf dem Salzblumenplatz in Schönebeck abgegeben werden.
Wir erwarten alle Kleingärtnerinnen und Kleingärtner zum Gespräch an unserem Stand – man sieht sich also.


Siegfried Kliematz Vorstandsmitglied, 21.04.2014



Aktuell im Angebot: "Herbstblüherallerei "
nur solange der Vorrat reicht

Die Herbstsblüher sind eingetroffen und stehen
nun für alle interessierten Mitglieder zur
Abholung in der Geschäftsstelle bereit!!!

Die Aktion ist bereits beendet!!!

11.05.2014

Seminar des Verbandes der Gartenfreunde Schönebeck zum Thema:

Gehölzschnitt in Theorie und Praxis ein guter Erfolg


Am Freitag, den 14.03.2014, trafen sich interessierte Gartenfreunde im Kellerseminarraum der Geschäftsstelle um etwas über den Gehölzschnitt zu erfahren. Der Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e. V. hatte dazu eingeladen.
Verbandsfachberater Siegfried Kliematz lockerte die trockene Theorie mittels vieler Dias auf und sorgte so für einen unterhaltsamen und dennoch lehrreichen Abend. Viele Fragen wurden gestellt und in den Diskussionen nach Lösungen gesucht. Als Einführung wurden die anstehenden Gartenarbeiten für den Monat März besprochen. Dann erfolgte theoretisch das Pflanzen eines Baumes um diesen wiederum theoretisch zu schneiden. Dabei standen die 5 W´ s im Vordergrund:  Warum;   Wann;   Wie;  Was und letztendlich  Womit schneiden. Mittels Dia erklärte der Verbandsfachberater den Aufbau eines Obstbaumes, die Kronenorgane sowie die unterschiedlichen Kronenarten. Dabei wurden schwerpunktmäßig die Wuchs- und Schnittgesetze einbezogen. Im Anschluss wurden am Leben eines Baumes, die einzelnen Schnittarten vom Pflanz- bis zum Verjüngungsschnitt behandelt. Die vielen Lichtbilder untermauerten das gesprochene Wort und so wurden die Teilnehmer optimal auf den Praxiskurs am Samstag, 15.03.2014 vorbereitet.

Leider spielte das Wetter am Samstag nicht so recht mit, aber dennoch war die Stimmung gut, ungeschnittene Bäume waren reichlich vorhanden und so stand dem Tatendrang der Kleingärtner nichts mehr im Weg. Den praktischen Teil des Kurses übernahm der Gartenfreund Dietmar Erb, ebenfalls Fachberater des Verbandes und langjähriger Baumfachmann. Die geringe Teilnehmerzahl erlaubte das Einbeziehen aller und so wurde es eine sehr lockere aber überzeugende Veranstaltung.  An einem Apfelbaum konnte  die Theorie umgesetzt und jeder Schritt diskutiert werden. An einem Sauerkirschbaum wurden die Besonderheiten dieser Fruchtart erläutert und auch dieser Baum, obgleich der Zeitpunkt nicht optimal ist, in Form gebracht. Alles in allem wurde enorm viel Fachwissen in relativ kurzer Zeit vermittelt und damit das Ziel, ein verbessertes Verhältnis zum Obstbaum- und Beerenschnitt zu entwickeln, erreicht.

Siegfried Kliematz
Vorstandsmitglied des Verbandes der Gartenfreunde

2014
Das Jahr der Herausforderungen


Das Jahr 2013 war für den Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V. sehr erfolgreich und wird somit zum Maßstab für 2014.
Für diese Leistungen eines jeden Kleingärtners bedankt sich der Vorstand des Verbandes ganz herzlich. Dieser Dank wird verbunden mit dem Wunsch des Weitermachens. Es werden auch die Kleingärtner dazu aufgerufen, die sich 2013 noch zurückhaltend verhalten haben. Denn auch 2014 wird die Hilfe und Unterstützung aller Mitglieder des Verbandes unbedingt benötigt.

Welche Aufgaben stehen an?  Vordergründig ist die Erstellung der  Kleingartenkonzeption für die Jahre bis 2030 bzw. 2050 zu sehen. Dafür ist die Mitwirkung
der Vereine, der Stadtverwaltung Schönebeck und des Verbandes nötig. Die Weichen dafür sind gestellt. Jetzt kommt es auf das Verhandeln an.  Das Ziel muss die Nutzung aller Optionen sein und genau deshalb benötigen wir, der Verband,  jede Idee, alle Meinungen – eben alles was uns weiterhilft.

Als eine weitere Aufgabe ist der Rückbau nicht mehr verpachtbarer Parzellen vordringlich. Wir haben im Verband etwa 35 % als Überangebot oder zirka 1500 Parzellen mit 450000 m² gleich 45 Hektar Fläche. Das bedeutet, diese Fläche muss in den nächsten Jahrzehnten einer anderen Verwendung zugeführt werden. Ein Flickenteppich – hier eine freie Parzelle und dort ein freier Garten- ist ungeeignet oder krass,  nicht umwandelbar. Wir müssen umdenken!

Den Kritikern sei gesagt, wir wissen um den Sachverhalt. Sicher bedeuten 1500 weniger Gärten knapp 20000 € weniger Einnahmen. Wir, der Verband,  sind dessen bewusst, sehen aber keine andere Möglichkeit. Ohne Rückbau der nicht mehr verpachtbaren Gärten stehen die betroffenen Vereine vor dem finanziellen Aus. Das gilt es zu verhindern. Das ist unsere Aufgabe und Herausforderung zugleich, der wir uns stellen. Künftig werden noch mehr Dienstleistungen kostenpflichtig, andere müssen ehrenamtlich erfolgen und ein  weiterer Teil komplett entfallen. Diese Entwicklung ist von uns auch nur zu einem Teil abzufangen, denn weder der Landes- noch der Bundesverband werden auf Einnahmen verzichten können und die Beiträge erhöhen. Diese Erhöhungen werden wir weiterreichen müssen. Eine Entwicklung, die nicht glücklich stimmen kann, aber zurzeit sehen wir noch keine wirksamen Gegen-maßnahmen.

Trotz oder gerade wegen dieser prekären Lage sind wir genötigt, die Tages-aufgaben im Interesse des Kleingartenwesens voll inhaltlich zu erfüllen.
So werden wir am 01.März 2014 genau diese Aufgaben mit allen interessierten Vorständen der Vereine diskutieren und gemeinsam dazu Festlegungen treffen.
Wichtig ist das Interesse der Vorstände. Diese Herausforderungen sind nur gemeinsam machbar und je mehr ihre Idee/Meinung einbringen, umso erfolgreicher werden wir in unser aller Interesse sein.

Ende April werden wir uns zum 20. Mal auf dem Salzblumenplatz anlässlich der Pflanzenschau mit einem Informationsstand präsentieren. Hier werden Fragen beantwortet, Erd- oder/und Wasserproben angenommen und Informationsmaterial bereitgestellt. Dazu eingeladen sind alle Schönebecker.

Im Mai ist eine Studienfahrt in eine der 2014 angebotenen Landesgarten-schauen geplant. Interessierte können sich schon jetzt in der Geschäftsstelle melden und ihre Wünsche geltend machen. Die Mehrheit entscheidet.

In den Sommermonaten sind Jubiläumsfeiern und Veranstaltungen anlässlich des 200 jährigen Bestehen des Kleingartenwesens in Deutschland vorgesehen.
Im September planen wir wieder einen, den zweiten, Rosenball in Schönebeck.
Die etwaige Einladung des Bollenvereins zum „Bollenfest" in Calbe werden wir annehmen und uns auch dort einbringen. Am 31.10.2014 sind wir zum „Herbst-allerlei" auf dem Kunsthof vertreten.

Für die Fachberater wird ein Neudorffseminar im Februar, ein Seminar in Neugattersleben Ende März und weitere geforderte Seminare angeboten.
An dieser Stelle soll auf die Vordringlichkeit der Fachberatertätigkeit als Voraussetzung für die Gemeinnützigkeit hingewiesen werden.
(Vgl. Bundeskleingartengesetz §2 Pkt.1 ) Interessierte sind immer in der Geschäftsstelle zu den Sprechzeiten willkommen.

Liebe Gartenfreundinnen und Gartenfreunde – große Aufgaben stehen gerade im Jahr 2014 vor uns. Herausforderungen die uns noch fester Zusammenschweißen, wenn wir das wollen. Die dafür erforderliche Kraft und Energie, das Durchhaltevermögen und die notwendige Verbissenheit wünschen
Ihnen allen der Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V.



Siegfried Kliematz
Vorstandsmitglied
Schönebeck am  01.01.2014


 

Letzte Aktualisierung am

23.07.2017

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü