Pflanzen selber ziehen - Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V.

~ Meine grüne Lunge ~
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pflanzen selber ziehen

Thema Garten > Fachberatung > Pflanzenanzucht

Hobby oder Kostenminimierung?

Wer die Zeit hat und gern experimentiert, dem empfehle ich, einige Pflanzen selbst zu ziehen. Dafür benötigen wir eigentlich nicht sehr viel. Ein kleines Gewächshaus aus Kunststoff für die Fensterbank ist optimal. Licht durchlässige Verpackungen tun es aber auch. Zum Substrat wurden bereits umfassende Erfahrungen angeboten. Meine Erfahrung, bitte nicht zu früh beginnen, wenn man die Voraussetzungen ganz einfach nicht erfüllen kann.

Oft wird die Anzucht auf die Fensterbank gestellt und die Heizung wärmt enorm, aber das Licht reicht nicht aus, da die Sonnenstunden noch nicht ausreichen. Die Folge, vergeilte Sämlinge und kein Erfolg. Bei sehr guten Lichtverhältnissen im Glashaus könnte man vielleicht schon vor dem 1.März beginnen, ansonsten ist der Zeitraum danach besser. Ein zweites Problem bei sehr zeitigem Beginn ergibt sich beim späteren Pikieren. Die frost-empfindlichen Pflanzen können erst nach den Eisheiligen (um den 10.Mai) ins Freie gepflanzt werden und da wird es in der Wohnung eng. Bitte beachten.

Aber, das Aussäen ist wirklich etwas Besonderes. Es ist ein schönes Wunder, wie das kleine Samenkorn sich erst durch die Erde zwängt und dann aus dem zarten Sämling eine Pflanze wird. Ein Kürbis zum Beispiel. Und noch interessanter sind Versuche mit unbekannten Sämereien von Freunden oder aus dem Urlaub.

Für sehr feines Saatgut verwende ich sehr gern Aussaatschalen. Die Aussaat erfolgt breitwürfig über die gesamte Fläche, aber ganz dünn. Später kann ich dann die kräftigsten Keimlinge zuerst pikieren und habe so etwas Spielraum hinsichtlich der Verarbeitung. Für grobkörnige Sämereien verwende ich lieber kleine Töpfe. 2-3 Körner kommen in einen Topf. Somit entfällt das Pikieren. Entweder nehme ich die schwachen Pflanzen später heraus und verwende diese anderweitig, oder bei Gurken zum Beispiel, verpflanze ich den Topf insgesamt. Wer die im Handel erhältlichen gepressten Töpfe verwendet, kann gleich mit Topf pflanzen, der wird  durch die Erdfeuchte zersetzt. Oft werden auch Eierpappen oder die Rollen (halbiert)vom Toilettenpapier empfohlen. Hier ist Kreativität gefragt.

Während der Keimung benötigen die Sämlinge in der Regel viel Wärme und noch mehr Licht. Aber auch eine hohe Luftfeuchtigkeit ist von Vorteil. Die ist in geschlossenen Systemen am ehesten erreichbar. D.h. die Saatschalen sollen alle einen Deckel haben. Gelegentliches Lüften ist forderlich. Sie sehen, sehr viel Arbeit, aber sehr interessant.

Ab wann die Setzlinge in den Garten gepflanzt werden können, ist von der Art der Pflanze und vom Wetterbericht abhängig. In jedem Fall wäre aber eine Abdeckungen nach dem Auspflanzen anzuraten, um bei niedrigen Temperaturen, bzw. bei direkter Sonneneinstrahlung  Schutz zu bieten. Beides vertragen die beschützt vorgezogenen Pflanzen schlecht.

Im Fachhandel erworbenen Pflanzen sollten abgehärtet sein, da entfällt dieser Aufwand.

Vorgezogen kann alles werden und oft sind die Erfolge verblüffend.
 
Zum Beispiel:    

  • Busch- bzw. Stangenbohnen

  • Gemüsezwiebel

  • Petersilie

  • Gurken

  • Kürbis

  • Tomaten

  • Paprika

  • Andenbeere

  • Auberginen

  • Rizinus und vieles andere mehr – Viel Spaß und Erfolg.


Siegfried Kliematz                                                                                                              
Verbandsfachberater

ähnliche Seiten:
 

Letzte Aktualisierung am

21.07.2017

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü