Gartenarbeiten im August - Verband der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V.

~ Meine grüne Lunge ~
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Gartenarbeiten im August

Thema Garten > Fachberatung

 


Der Garten im August
 

 
Notwendige Arbeiten, Empfehlungen und Tipps der Fachkommission des Verbandes der Gartenfreunde Schönebeck und Umgebung e.V.
 
                                 
 
Der Obstgarten im August
 
 
1. Spalierobstpflege
Im August sind die jungen Äste noch weich und lassen sich vorsichtig biegen.
 
So können die Leitäste in die richtige Stellung gebracht werden – aber dennoch ist Vorsicht geboten, die Äste könnten brechen.
 
 
2. Apfelernte
 
Der Augustapfel sollten einige Tage vor der Baumreife geerntet werden, weil sie dann haltbarer sind. Ansonsten werden sie schnell mehlig und verlieren an Geschmack.
 
 
3. Bestände prüfen
 
Mehrmals pro Woche sollte das auf dem Baum hängende Obst geprüft und angefressene, faulende oder sehr kleine Früchte gepflückt und entfernt werden. So minimieren wir den Befallsdruck erheblich.
 
 
4. Pflanzenschutzschnitt
 
Kranke und störende Astpartien können jetzt im Obstbau schadlos entfernt werden – die Wunden heilen schneller und besser.
 
Analog können Aprikosen und Pfirsiche im August geschnitten werden.
 
Walnussbäume können nur Ende Juli und im August schadlos geschnitten werden. Den Termin sollte man nicht verpassen.
 
 
5. Weinpflege
 
Um mehltaufreien Wein zu ernten kann mit Cueva-Pilzfrei gespritzt werden.
 
Im Juli sind auch die Reben anzubinden bzw. die Triebspitzen ohne Fruchtansatz zu entfernen. (Einkürzen).
 
 
6. Himbeerpflege
 
Die Sommerhimbeeren sind abgeerntet und die abgeernteten Ruten müssen erdgleich abgeschnitten und gehäckselt werden. Ein leichtes an häufeln beugt der gefürchteten Rutenkrankheit vor. Erkrankte und überzählige Ruten sind zu entfernen. 3 bis 4 kräftige Ruten pro Meter sind ausreichend.
 

 
7. Brombeerernte
 
Überreife Brombeeren eignen sich bestens für die Herstellung von Brombeerkonfitüren. Sie schmeckt kräftig fruchtig und die Beeren finden eine Verwendung.
 
 
8. Erdbeeren
 
müssen im August in die Erde. Die Fläche sollte tiefgründig gegraben und mit Kompost gut versorgt werden. Auf Stickstoff sollte verzichtet werden. Er fördert die Ausbreitung von Mehltau. Netzschwefel hilft.
 
Die jungen Pflanzen nicht zu tief pflanzen. Das Herzblatt muss erdgleich sein.
 
 
9. Kiwi Schnitt
 
Die meterlangen Triebe der Beerenkiwi können jetzt im August auf 50 bis 70 cm  gekürzt und für den Aufbau nicht benötigte Triebe komplett entfernt werden. Die eingekürzten Jungtriebe sind die Fruchtriebe für die kommende Ernte.
 
 
 
Der Gemüsegarten im August
 

 
1. Das richtige Giessen im Gemüsegarten
 
Eine kräftige Dusche vertragen: Spinat, Salate, Möhren, Petersilie und auch Mais. Kürbisse, Tomaten, Zucchini und auch Gurken vertragen diese nicht (Mehltau) und müssen nur im Wurzelbereich gegossen werden. Das Laub muss trocken bleiben. Deshalb ist das Giessen in den frühen Morgenstunden besser als eine abendliche Bewässerung.
 
 
2. Pflegearbeiten
 
Die Bestände sind ständig zu pflegen, so das Ausgeizen der Tomaten (entfernen aller Geiztriebe in den Blattachseln). Ende des Monats sollte auf weitere Düngergaben verzichtet werden und die Tomaten bei Erreichen des 5/6. Blütenstandes zu „köpfen“ damit die gesamte Kraft den bereits vorhandenen Früchte zur Verfügung steht.
 
Gurken Zucchini und Kürbisse sind bei Erreichen der Sollfrüchte zu entspitzen.
 
Bei erkennen erster Anzeichen der Kraut- und Braunfäule sind die befallenen Teile zu entfernen (Restmülltonne!) und vorbeugend mit Fungisan Rosen- und Gemüse- Pilzfrei zu spritzen. Frühkartoffeln in der Nähe von Tomaten in jedem Fall spritzen!
 
 
3. Blütenendfäule
 
Ursachen:  Kalziummangel = Aufkalken
 
               zu hohes Nährstoffangebot (Stickstoff)  
 
               Hitze; zu geringe Verdunstung; ungünstige Luftzirkulation
 
 
4. Kürbisse
 
Sind die größten Beeren der Welt und sind als solche Starkzehrer. Günstig ist daher nur zwei Früchte pro Pflanze zu belassen.
 
 
6. Ernten im Juli
 
Regelmäßige Ernten der Zucchini bzw. Gurken erhöht den Ertrag. Deshalb alle zwei/drei Tage knackfrische, schmackhafte Früchte ernten.
 
Sobald das Lauch des Knoblauchs im Juli gelb wird, ist dieser erntereif. Analog verfahren wir bei Zwiebeln. Färbt sich das Laub gelbbraun sind diese zu ernten. Nicht mehr giessen! Das gewaltsame Umtreten der Schlotten sollte unterbleiben. Diese Tortur werden nur schlecht vertragen.
 
Im  August  ist Teeernte:  Lavendel, Zitronenmelisse, Pfefferminz, Salbei, Thymian sowie Kräuter:  Estragon, Oregano, Majoran und Bohnenkraut. Die beste Zeit ist zwischen 11.00 und 15.00 Uhr.
 
Vorteilhaft ist die Ernte bei bedecktem Himmel.
 
 
7. Pflanzungen  und  Aussaaten im August
 
  • Folgesaaten aller Spätsorten, wie Salate, Lauch oder Möhren
  • Kräuter, wie Liebstöckl (Maggikraut), Kerbel oder anderes
  • Wintersteckzwiebeln  für das nächste Frühjahr
  • Feldsalat für die Ernte oder als Gründüngung
  • Bis  15.08. sind Erdbeeren sowie Chinakohl zu pflanzen
  • Radieschen und Rettiche sind als Folgesaaten geeignet
 
 
 
 
 
 
 
8. Pflanzenschutz
 

8.1. Ein Satz zum Feuerbrand. Dieser ist meldepflichtig!. Meine Bitte, melden Sie jeden Verdacht in der Geschäftsstelle des Verbandes oder telefonisch 840108.

8.2.  Vorzeitig vergilbte Blätter der Buschbohne sind ein Zeichen für den Befall der Spinnmilben. Rötliche und gelbliche Tierchen auf der Blattunterseite sind die Ursache. Die befallenen Bestände nach der Ernte unbedingt entsorgen.

8.3  Wenn noch nicht geschehen, ist das Spargelkraut jetzt kräftig zurückzuschneiden und ebenfalls zu entsorgen. Das vermindert den Befallsdruck der Spargelfliege im kommenden Jahr.

8.4.  Abgestorbene Äste bei Johannes-, Josta- und Stachelbeere deuten auf den Befall der Rotpustelkrankheit oder den Johannsbeerglasflügler hin. Ein Rückschnitt ins gesunde Holz wird erforderlich.

8.5.  Die 2. Generation des Apfelwicklers kann durch Wellpappenfanggürtel um den Baumstamm reduziert werden.

 
 
 
 
 
 
 
                
 
Der Ziergarten im August
 

 
1. Schnittmaßnahmen
 
Im August sind alle verblühten Gehölze zu schneiden z.B. Flieder.
 
2. Heckenschnitt
 
Laubabwerfende Hecken (Liguster) vertragen jetzt den zweiten Schnitt besonders gut. Immergrüne Hecken nicht oder nur zurückhaltend schneiden.
 
3. Pflanzzeit
 
Schneeglöckchen, Märzenbecher oder Kaiserkronen kommen jetzt in die Erde. Alle anderen Frühjahrsblüher haben noch etwas Zeit – bis Ende Oktober.
 
Jetzt können auch die Pfingstrosen geteilt und neu gepflanzt werden.
 
4. Insektenschutz
 
Bitte nicht alles Verblühte radikal abschneiden. Unsere Insekten und Vögel benötigen Nahrung und danken es uns.
 
5. Trockenblumen
 
Jetzt können Strohblumen, Lampionblumen oder Silberblatt getrocknet werden.
 
6. ab Mitte August ist Pflanzzeit für zahleiche Lilienarten.
 
7. Rosenpflege im August
 
Rosen brauchen viel Pflege. Sie benötigt bei Trockenheit viel Wasser. Nicht mehr düngen. Rosen benötigen einen Rundumschutz.
 
Meine Empfehlung 2 in 1 Rosenschutz. (Rosenpilzfrei und Spruzit Schädlingsfrei gemischt)
 
Verblühte Rosen sind ständig herauszuschneiden, ebenso abgefressene Ansätze, Wildlinge und trockenes Holz. Gerollte Blätter (Rosenrollwespe) sofort entfernen. Rosenzikaden gesondert mit Spruzit Schädlingsfrei bekämpfen.
 
8. Rhododendrenpflege
 
Um dem Knospensterben vorzubeugen, müssen die Zikaden mit Spruzit Schädlingsfrei bekämpft werden. Die beste Zeit zur Beobachtung, sind die frühen Morgenstunden. Die Zikaden sind dann noch sehr träge und können gut beobachtet und bekämpft werden.
 
Braune, nicht aufgeblühte und abgeblühte Knospen vorsichtig ausbrechen, um so den Kräfte zehrenden Samenansatz zu vermeiden.
 
Nach der Blüte düngen und gut wässern. Bei Bedarf auch hin und wieder Eisendünger einsetzen. (Ein Esslöffel voll genügt)
 
 
9. Bestäuberschutz  
 
Große Insektenhotels oder formschöne Waben bieten Nützlingen, wie Mauerbienen, Grabwespen, Wildbienen, Florfliegen und Marienkäfer Unterschlupf und Nistmöglichkeiten.
 
 
Das Gewächshaus im August
 

 
Die Tage werden im August bereits kürzer, trüber und Nebel ist für die Wachstumsbedingungen im Folienzelt oder Gewächshaus nicht mehr optimal.
 
Und dennoch wollen wir unser Haus/Zelt ganzjährig nutzen. Aber durch das fehlende Licht – die Tage sind kürzer – sind Grenzen gesetzt. Die Wärme läßt die Pflanzen in die Höhe schießen und sie werden infolge der fehlenden Assimilation anfällig für alle Pilze. Kraut- und Braunfäule an Tomaten und echter und falscher Mehltau an Gurken.
 
Im August werden nach Erreichen des 5./6. Fruchtansatzes die Tomaten bzw. Gurken entspitzt, damit alle Kraft in die Früchte geht.
 
Wichtig ist auch, daß alle kranken bzw. abgeernteten Pflanzen sofort entfernt werden. Je länger die Pflanzen im Haus/Zelt verbleiben, desto größer wird der Befallsdruck. Die Schaderreger Pilze, Bakterien aber auch tierische Schädlinge überwintern im Boden, aber auch an allen Teilen des Hauses/Zeltes. Vermeidbar ist das nur durch schnelles Handeln – sofortiges entfernen und desinfizieren.

 
Freie Flächen können jetzt im August wie folgt genutzt werden:

 
Endivien              Ende August bis September
 
Portulak               August bis Oktober
 
Salate                  bis Ende September
 
Kohlrabi               bis Anfang September
 
Spinat                 bis Ende September
 
Radieschen          bis Mitte September

 
Dabei sind immer späte Sorten zu empfehlen.
 
 
 
Der August ist auch Haupterntemonat für saftige Tomaten – das rote Gold.
 
Fruchtige Paprika- das bunte Gemüse. Auberginen – die blauen Granaten.
 
Andenbeeren (Physalis) – die fruchtigen „Stachelbeeren“.
 


Bitte an Wasser- bzw. Bodenanalysen denken. Proben werden angenommen!

 

Siegfried Kliematz,Verbandsfachberater
 


zum Gartenjahr

 

Letzte Aktualisierung am

28.01.2019

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü